Mavs vermissen Nowitzki

Noch läuft es nicht rund bei den Dallas Mavericks. Mit einem runderneuerten Team war man in die Saison gegangen, doch dann musste sich Dirk Nowitzki noch vor dem ersten Saisonspiel einer Knieoperation unterziehen. Sein Comeback war schon lange geplant, verzögert sich jedoch weiter. Ohne ihren Superstar verlieren die Mavericks zu viele Spiele, sodass sie derzeit nicht auf einem Playoffrang stehen.

Der NBA Basketball ist derzeit kaum ausrechenbar. Viele live Sportwetten hätten nie darauf gesetzt, dass auch die Los Angeles Lakers um Kobe Bryant, Dwight Howard, Steve Nash und Pau Gasol große Probleme haben und im Moment nicht die Playoffs erreichen würden. Doch anders als bei den Lakers, wo der Trainer schon ausgetauscht wurde, steht bei den Mavericks Coach Rick Carlisle nicht zur Diskussion.

Schließlich hatte dieser Dallas zur ersten Meisterschaft überhaupt in der Franchise-Geschichte geführt. Von diesem Team sind allerdings kaum Spieler übrig geblieben. Klubbesitzer Marc Cuban wollte die Mannschaft nicht überteuerte Verträge geben und lieber versuchen, vertragsfreie Spieler zu verpflichten. Dies klappte nur teilweise. Superstar Deron Williams blieb in Brooklyn, dafür wechselte O.J. Mayo von den Memphis Grizzlies nach „Big D“. Mit derzeit rund 20 Punkten im Schnitt ist er der Topscorer der Dallas Mavericks.

Dies könnte sich aber bald ändern, wenn Dirk Nowitzki zurückkehrt. Das wird aber wohl erst im neuen Jahr der Fall sein. Mit seinem nicht zu verteidigenden Offensivspiel könnte er mehr gegnerische Verteidiger auf sich ziehen und so Räume für seine Mitspieler öffnen. Nowitzki fehlt derzeit vor allem in den entscheidenden Phasen des Spiels. Die letzten beiden Partien in Minnesota und Boston wurden jeweils nach Verlängerung verloren.

Auch hoffen die Fans, dass mit Nowitzki mehr Konstanz einkehrt: Nach drei Siegen gegen Phoenix, Houston und Sacramento wurden die Spiele in Toronto und, wie eben beschrieben, in Boston und Minnesota verloren.